Jekauc und Yang sind die Sieger beim Steinfeger Cup 2020

Der 2. Steinfeger Immobilien Cup vom 12. Bis 15. März 2020 im Landesleistungszentrum Tennis an der Hermann-Neuberger-Sportschule war in vieler Hinsicht ein bemerkenswertes Sportevent.

„Das war in jeder Hinsicht ein äußerst bemerkenswertes Ereignis in dieser Woche das größte saarländische Hallen – Tennisturnier über die Bühne zu bringen!“ mit diesen Worten begann am Schluss des Turniers der stellv. Vizepräsident Sport, Dieter Schwan, die Siegerehrung.

Das Turnier, seit Jahren am ersten März-Wochenende gelegen, hat normalerweise wenig Turnierkonkurrenz und war schon immer gut besucht. Aber die Anmeldungen in diesem Jahr waren besonders erfreulich. Rund 100 Damen und Herren aus ganz Deutschland, und dabei viele mit einem hohen Ranking in der DTB-Wertung, wollten Titel, wertvolle Punkte und auch ein wenig Preisgeld verdienen. Es war alles sehr gut angerichtet.

Am Starttag Donnerstag war zwar schon das Wort „Corona“ ein wesentlicher Punkt im öffentlichen Leben. Jetzt sind bei Tennis-Turnieren in der Halle zumeist keine übergroßen Zuschauermengen zu erwarten und so waren alle guten Dinge, dass alles bestens ablaufen kann.

Zum Sign-In waren auch die gemeldeten Spieler anwesend, lediglich ein Spieler und ein Schiedsrichter wollten aus gesundheitlichen Vorsichtsgründen nicht mitspielen. Alle waren bereit und so startete am Donnerstag das Turnier, Da war die Welt noch etwas anderes.

Im Nachhinein konnte die Turnierleitung sagen: „Wenn sich die Weltlage stündlich ändert, dann hätten wir mit dem Wissen vom Samstag, am Donnerstag das Turnier nicht gestartet.

Am Sonntag endete dann die wohl auf absehbare Zeit letzte Tennis-Sportveranstaltung im Saarland, sportlich mit einem Super Ergebnis.

Bei den Damen waren 10 der Top 100 der Deutschen Rangliste am Start, auch Katharina Hobgarski wollte mitmachen. Sie musste jedoch kurzfristig passen, als Folge einer hartnäckigen Verletzung.

Die Damen präsentierten im Turnier bestes Power-Damen Tennis. Überraschend ins Finale waren dann Maja Jekauc aus Karlsruhe und Bojana Klincov aus Tiengen vorgedrungen.  Kaum ein Leistungsunterschied, droschen beide aufs heftigste auf die Bälle ein. Maja Jekauc verstand es dann jedoch in jedem Satz einmal mit Break zu kontern und sich so, freudestrahlend den Sieg holen.

Bei den Herren trat ebenfalls ein erlesenes Feld an. Auch hier fünf Spieler der deutschen Top 100, wobei sehr erfreulich endlich mal wieder bei einem großen Turnier im Land unsere Saarländer ihr Können zeigen konnten. Vier Mann im Achtelfinale, dort mussten sie leider gegeneinander spielen. Aber auch klar, dadurch kamen zwei ins Viertelfinale.  Einmal, der an Position zwei gesetzte Milan Welte, erst seit kurzem im Profi-Tennis gestartet, jetzt schon die deutsche Nr. 47. Er traf im Viertelfinale auf Jimmy Yang vom TC Leonberg und lieferte sich dort ein hartes Match. Jeder konnte einen Satz mit 6:4 knapp gewinnen, so musste der Match-Tiebreak entscheiden. Und dort hatte Milan dann die schlechteren Karten gezogen. Yang, groß gewachsen mit starkem Aufschlag konnte sich mit 10:2 ins Halbfinale vorspielen. Dort konnte er sich gegen Yannick Born aus Köln, ein ebensolcher Aufschläger, durchsetzen und als ungesetzter Spieler das Finale erreichen.

Sei Gegner war Christian Hansen vom Marienburger SC aus dem Großraum Köln. Hansen, war lange Zeit im College Tennis in USA im Einsatz. 2019 kam er zu seinem Heimatverein Marienburg in der Nähe von Köln. Spielt dort in der Regionalliga West, wurde Verbandsmeister Mittelrhein und ist in seiner Spielart ein zäher Kämpfer. Sein Können demonstrierte der an Position sechs gesetzte Hansen mit klaren Siegen u.a. im Viertelfinale gegen den an Nr. eins gesetzten Naw Hazem vom Kölner Bundesligisten THC.  Im Halbfinale war Hansen dann Gegner unserer letzten saarländischen Hoffnung, Lars Johann – TZ DJK Sulzbachtal. Lars zeigte ein sehr gutes Spiel, obwohl er ja noch nicht ins Profi Geschäft eingestiegen ist und gerade jetzt sein letztes Schuljahr vor dem Abitur absolviert. Hier trafen zwei sehr gute Tennisspieler aufeinander, wobei der Saarländer einfach gegen einen besseren und erfahreneren Spieler unterlegen war.

Eigentlich war dann Christian Hansen der klare Favorit im Finale gegen den neun Jahre jüngere Yang. Er spielte sicher, starke Bälle immer sehr nahe an die Linie und punktete. Der erste Satz ging mit 6:3 an Hansen.  Im zweiten Satz schien es zunächst ähnlich zu laufen, dann konnte Yank kontern und drehte das Spiel. Diesmal war der Satz mit 6:3 auf seiner Seite. Wieder einmal musste der Match-Tiebreak entscheiden.  Hier zog Yang blitzschnell davon, während die Bälle von Hansen nunmehr alle knapp im Nirwana landeten. Mit einem 10:4 siegte Jimmy Yank vom TC Leonberg, und freute sich seiner Punkte und mit seinem Preisgeld, wenn er auch nach fünf harten Spielen in drei Tagen am Ende seiner Kräfte war.

Am Ende waren alle froh, dass die Spieler schöne und erfolgreiche Tage in Saarbrücken erlebt hatten, die Turnierverantwortlichen alles termingemäß und alles gesund über die Bühne gebracht zu hatten. Der 2. Steinfeger Immobilien Cup ist zu Ende damit wohl für einige Zeit eine der größeren Sportveranstaltungen in unserem Saarland.